Karriere im Altenheim

Judith Niemann ist gelernte Krankenschwester. Sie durchlief viele Stationen in diesem Berufszweig, ist seit mehr als 15 Jahren Praxisanleiterin und damit erste Ansprechpartnerin für die Auszubildenden. „Es ist eine große Freude, mit Menschen zu arbeiten“, sagt die 39-Jährige. Und meint damit sowohl die Azubis als auch die Bewohner.

Ein Beruf mit Verantwortung. Judith Niemann betreut Philipp Strack im 3. Ausbildungsjahr.

Die Vereinigte Hamburger Wohnungsbaugenossenschaft eG (vhw) bildet in sieben Senioreneinrichtungen, z. B. in der Seniorenwohnanlage Kiefhörn (Hamburg-Wandsbek), insgesamt 130 Auszubildende zu examinierten Altenpflegern sowie zu Gesundheits- und Pflegeassistenten aus. Die vhw ist damit einer der größten Ausbildungsbetriebe im Bereich Altenpflege in Hamburg.

„Im Fokus der Arbeit des Praxisanleiters steht der Umgang mit verschiedenen Lerntypen und -methoden“, erklärt Judith Niemann. „Man muss sich immer wieder mit neuen Qualitätsentwicklungen und Pflegestandards befassen. Zudem besteht ein enger Kontakt zwischen der Berufsschule und den Pflegeeinrichtungen“. Die Praxisanleiter kennen die Auszubildenden und Bewohner mit ihren Gewohnheiten und ihren Biographien ganz genau. Erleichternd für die Arbeit im Alltag: Praxisanleiter sind bei der vhw überwiegend freigestellt. Das heißt, dass sie sich auf die Ausbildung der jungen Menschen konzentrieren können. Zum Gehalt erhalten Praxisanleiter eine so genannte Funktionszulage, die von Arbeitgeber zu Arbeitgeber unterschiedlich ausfällt.

Zu einer soliden theoretischen Berufsschulausbildung gehört auch der praxisbezogene Einsatz in der Einrichtung. Dafür stehen den Auszubildenden die Praxisanleiter mit Rat und Tat zur Seite. „Wir vermitteln den jungen Leuten Fachwissen, sind Ansprechpartner bei der Pflege und Versorgung der Bewohner. Daneben kümmern sich alle Praxisanleiter auch direkt um ‚ihre‘ Bewohner und sind bei ihnen sehr präsent“, erklärt Judith Niemann.

Neben dem Fachwissen werden den Azubis auch Werte wie eigenverantwortliches Handeln, Verantwortungsbewusstsein oder Einfühlungsvermögen vermittelt. „Diese Eigenschaften sind unabdingbar für den Beruf des Altenpflegers sowie des Praxisanleiters. Eignungsvoraussetzungen für die Tätigkeit des Praxisanleiters sind ein Examen in der Alten- oder Gesundheitspflege, mindestens zwei Jahre Berufserfahrung im Ausbildungsberuf sowie eine erfolgreich abgeschlossene Zusatzqualifikation.