Altenheime, Seniorenwohnungen und Pflegedienste

Auf dieser Seite finden Sie alles rund um das Wohnen im Alter: Altenheime, Seniorenwohnungen und Pflegedienste mit Preisen und Leistungen. Wir bieten weiterführende Informationen zur Pflegeversicherung. Außerdem werden die wichtigsten Fragen zur Sozialhilfe, zum Betreuungsrecht sowie zur Gesundheit (z. B. Demenz, Schlaganfall, Bluthochdruck, Diabetes) beantwortet.

Haus des Monats in Hamburg

Das Heinrich-Sengelmann-Haus befindet sich im Norden des Stadtteils St. Georg in einem ruhigen Wohngebiet. Das Haus hat überwiegend Einzelzimmer und erfüllt alle Bedingungen und Anforderungen einer guten personengerechten Versorgung und Pflege. Die individuelle Gestaltung Ihres Lebensabends ist nicht nur möglich, sie wird auch gewünscht. Norbert Ruttorf, Heimleiter

Bücher zum Nachschlagen

Wer in Ruhe nachlesen möchte, findet für Hamburg und Berlin zwei unverzichtbare Nachschlagewerke.

Haus des Monats in Berlin

Das Haus Dr.Hermann-Kantorowicz ist nach dem Arzt Hermann Kantorowicz benannt, der sich für die sozial Benachteiligten im Bezirk engagierte. Unsere hauseigene Gartenanlage wird gerne zur Entspannung und zum Verweilen genutzt. Wir bieten zahlreiche kreative Gruppenaktivitäten sowie bei Bedarf Einzelbetreuung. Veranstaltungen, Feste und Ausflugsfahrten sorgen für anspruchsvolle Unterhaltung. Hans-Jürgen Duske, Einrichtungsmanager

Pflege nach dem Krankenhaus

Der erste Tag im Altenheim ist für die Neuankömmlinge immer zu viel“, weiß Elisabeth Lichtenberg, Leiterin der Sozialen Betreuung im Theodor-Fliedner-Haus (Hamburg-Bramfeld), aus Erfahrung. Viele Bewohner kommen direkt nach einem Klinikaufenthalt und der anschließenden Reha in ein Altenheim, weil sie noch sehr schwach sind oder Orientierungsstörungen nach der Narkose haben. Bereits am Einzugstag ist die Pflege durch Altenpfleger und Therapeuten in Absprache mit den behandelnden Ärzten vorbereitet, sodass es in den kommenden Wochen gesundheitlich wieder bergauf gehen kann. Wer nur für wenige Wochen im Rahmen der Kurzzeit- und Verhinderungspflege Unterstützung benötigt, hat das Ziel vor Augen, wieder zu Hause leben zu können. Das ist eine große Motivation, um bei der Therapie – vom Gehtraining beim Physiotherapeuten bis zum Sprechen und Schlucken beim Logopäden – mit vollem Elan mitzumachen und bis an die Grenzen zu gehen.

Senioren-Assistenz

Wer solange wie möglich in der vertrauten Umgebung leben möchte, kann sich zahlreiche Dienstleistungen – vom Pflegedienst über die Fußpflege bis zur Putzfrau – ins Haus holen. Um den Rest wird sich dann wohl die Familie kümmern. Doch was tun, wenn die Kinder für die Betreuung ihrer Eltern ausfallen? Weil sie in einer anderen Stadt wohnen, berufstätig sind, ihr eigenes Leben führen und daher wenig Zeit haben. Die verantwortungsvolle Aufgabe der Seniorenbetreuung kann auch in gute Hände außerhalb der Familie gegeben werden.

Bäder altersgerecht gestalten

Im Bad wollen wir uns wohlfühlen, aber auch sicher bewegen können; die Ausstattung soll unseren heutigen Anforderungen entsprechen, uns aber auch noch morgen unterstützen. Dabei lässt sich schon mit kleinen Veränderungen viel verbessern: Eine Handtuchstange, auf der man sich lieber nicht abstützen sollte, lässt sich durch einen stabilen Haltegriff mit Ablage-Funktion fürs Handtuch ersetzen. Die feste Verankerung in der Wand sollte ein Profi übernehmen. Kein großer Umbau ist auch der Austausch des alten Waschbeckens gegen ein neues mit Beinfreiheit, sodass man einen Stuhl oder Hocker heranrücken kann. Noch mehr Komfort bieten Waschtische mit seitlich eingearbeiteten Mulden zum Festhalten: Solche Modelle müssen nicht wie die von der Pflegestation aussehen, sie sind auch in stilvollem Design erhältlich. Der neue Einhandmischer, wenn gewünscht mit verlängertem Bedienhebel, ist ebenfalls eine kleine Verbesserung.