Rückenbeschwerden

Probleme rund um den Bewegungsapparat – wie etwa Bandscheibenvorfälle – gehören in Deutschland zu den Zivilisationskrankheiten. Die Gründe: mangelnde Bewegung, langes Sitzen am Schreibtisch oder Verspannungen durch Stress im Alltag. „Ergonomie fatal“ nennt Professor Ingo Froböse, Rückenspezialist an der Deutschen Sporthochschule in Köln, dieses Phänomen und fordert mehr Sport für den Rücken.

Freude in der Gruppe an der Bewegung bei der Rückengymnastik in einem Sportstudio. Damit verziehen sich die Schmerzen aus der Wirbelsäule.

Foto: Meridian Spa

Auch Johannes Matthies kann ein langes, schmerzhaftes Lied singen über seine andauernden Rückenprobleme. Der 59-Jährige hatte Übergewicht und ständig Rückenbeschwerden. Nach einem schmerzhaften Hexenschuss riet ihm der Arzt zum Besuch im Sportstudio.

 Was machen wir falsch? Der Arzt findet keine greifbaren Ursachen, und es braucht in der Regel keine intensive Therapie, geschweige denn eine Operation – stattdessen hilft der regelmäßige Sport für den Rücken. Doch dafür muss man erst einmal aus seiner Komfortzone herauskommen.

 „Wer sich die Krankengymnastik auf Rezept verschreiben lässt und nach diesen sechs oder zwölf Terminen nichts mehr tut, erzielt auf Dauer kaum Besserung“, weiß Johannes Matthies. Deshalb besucht der Versicherungskaufmann regelmäßig die Rückengymnastik bei Meridian Spa und trainiert an den Geräten. Parallel hat er seine Ernährung etwas umgestellt und innerhalb eines Jahres fünf Kilo abgenommen. „Mein Rücken hat sich bereits bedankt und ist schmerzfrei“, freut sich Matthies.