Wohngemeinschaften in Berlin

Die Mutter aller Wohngemeinschaften, die Kommune 1, wurde im Januar 1967 in West-Berlin gegründet. Vieles, was damals im Rahmen der außerparlamentarischen Opposition ausprobiert worden ist, hat sich überlebt. Doch das alternative Wohnen hat sich über die Jahrzehnte weiterentwickelt. Ob heute Studenten aus wirtschaftlichen Gründen zusammenleben oder Senioren mit Gleichgesinnten in eine WG ziehen – die Idee vom selbstbestimmten Leben hat sich durchgesetzt. In Berlin gibt es seit vielen Jahren Senioren-Wohngemeinschaften. Hier leben pflegebedürftige, zum großen Teil auch an Demenz erkrankte Bewohner, die eine Alternative zum Pflegeheim gefunden haben.

Die Berliner Bau- und Wohnungsgenossenschaft von 1892 eG

Ursula Stenzel (90) fühlt sich in der Wohngemeinschaft zu Hause. Darüber freuen sich Markus Heisinger und Sylvia Steenhardt.

hat in den Stadteilen Tempelhof, Spandau und Wedding Wohnraum für insgesamt vier Senioren-Wohngemeinschaften geschaffen. Dazu sind in normalen Wohnhäusern Wohnungen zusammengelegt, umgebaut oder gebaut worden, sodass sieben bis zehn Zimmer, WC und barrierefreie Bäder sowie eine große Wohnküche mit Balkon oder Terrasse der Senioren-WG zur Verfügung stehen. In Spandau stellt die 1892 den Wohnraum zur Verfügung, der Betrieb – Pflege, Hauswirtschaft und Betreuung – wird durch den Fördererverein Heerstraße Nord (FÖV) auf die Beine gestellt. Der große Unterschied zum Pflegeheim besteht darin, dass die Pflege ambulant abgerechnet wird. Wenn man alle Kosten zusammenrechnet, ist das Wohnen in einer Senioren-WG nicht billiger als im Pflegeheim. Doch die Zuschüsse sind bei der ambulanten Pflege deutlich höher als im stationären Bereich. »Dadurch haben wir eine hervorragende personelle Ausstattung«, erklärt Markus Heisinger, Leiter der Geschäftsstelle des FÖV Heerstraße Nord e.V. Die Betreuung demenzkranker Bewohner ist auch nachts gewährleistet. »Wir kochen und essen zusammen, Bingo, Memory und ein Wissensquiz sind sehr beliebt, manchmal bringt die Tochter eines Bewohners ihren Hund mit«, beschreibt Hauswirtschaftskraft Sylvia Steenhardt den Alltag in der WG. Außerdem wird in jedem Monat ein Ausflug angeboten: Mit dem hauseigenen Kleinbus geht es zum Beispiel in den Botanischen Garten Berlins, in den Zoo oder zum Spargelhof Klaistow bei Beelitz. Sylvia Steenhardt hat übrigens viele Jahre als Elektromechanikerin bei Siemens gearbeitet, wollte dann noch einmal etwas Neues ausprobieren. Die Arbeit als Hauswirtschaftskraft in dieser Senioren-Wohngemeinschaft, das Zusammenleben mit den Bewohnern ist genau die berufliche Tätigkeit, die sie immer gesucht hat.

Seniorenwohngemeinschaften der Berliner Bau- und Wohnungsgenossenschaft von 1892 eG

Vermietung: Lothar Wiegel, Tel: 030/30 30 21 00
www.1892.de
Ausstattung: Alle Seniorenwohngemeinschaften haben ein barrierefreies Gemeinschaftsbad, Wohnbereich, Küche, Abstellraum, Balkon oder Terrasse, Sonnenschutzvorhänge. Die Bewohner richten sich in ihren Zimmern mit eigenen Möbeln ein.
Einzug: Zum Einzug sind eine Einstufung des Pflegegrades und der Erwerb von Genossenschaftsanteilen in Höhe von 1.200 Euro erforderlich.
Kosten: Miete und Mahlzeitenversorgung zuzüglich Pflegekosten. Beim Pflegegrad 3 werden die Betreuungs- und Pflegekosten individuell nach Leistungskomplexen abgerechnet. Ab Pflegegrad 4 wird pauschal abgerechnet.
Beispiel:
Ein Zimmer 11 m²
   335,23 Euro - Miete monatlich              
   250,00 Euro - Mahlzeiten monatlich                
   3.566,70 Euro - Pflegekosten Grad 4 für 30 Tage
   4.151,93 Euro
 –1.612,00 Euro - Zuschuss der Pflegeversicherung   
   2.539,93 Euro - Eigenleistungen monatlich       

Seniorenwohngemeinschaft Nettelbeckplatz

Seniorenwohngemeinschaft Nettelbeckplatz
Anschrift: Adolfstraße 3, 13347 Berlin-Wedding  
Pflegewohngemeinschaft mit 10 Zimmern
Wohnen: 1 Zimmer mit Bad und WC zwischen 15 bis 28 m2
Monatliche Kosten:
371,86 bis 506,03 Euro - Miete      
200,00 bis 250,00 Euro - Mahlzeiten
zuzüglich Pflegekosten
Pflegepartner: AWO Gemeinnützige Pflegegesellschaft mbH

Seniorenwohngemeinschaft Schwyzer Straße

Seniorenwohngemeinschaft Schwyzer Straße

Anschrift: Barfusstraße 20 d, 13349 Berlin-Wedding
Pflegewohngemeinschaft mit 10 Zimmern
Wohnen: 1 Zimmer mit Bad und WC zwischen 18 bis 23 m2
Monatliche Kosten:
422,63 bis 470,42 Euro - Miete      
200,00 bis 250,00 Euro - Mahlzeiten   
zuzüglich Pflegekosten
Pflegepartner: AWO Gemeinnützige Pflegegesellschaft mbH

Seniorenwohngemeinschaft Spandau

Seniorenwohngemeinschaft Spandau
Anschrift: Neuendorfer Straße 54, 13585 Berlin-Spandau
Pflegewohngemeinschaft mit 7 Zimmern
Wohnen: 1 Zimmer zwischen 11 bis 21m2
Monatliche Kosten:
335,23 bis 427,90 Euro - Miete
200,00 bis 250,00 Euro - Mahlzeiten
zuzüglich Pflegekosten
Pflegepartner: Fördererverein Heerstraße Nord e.V.

Seniorenwohngemeinschaft Tempelhof

Seniorenwohngemeinschaft Tempelhof

Anschrift: Tankredstraße 11, 12015 Berlin-Tempelhof
Pflegewohngemeinschaft mit 7 Zimmern
Wohnen: 1 Zimmer mit Bad und WC ca. 17 m2
Monatliche Kosten:
467,04 bis 479,24 Euro - Miete       
200,00 bis 250,00 Euro - Mahlzeiten
zuzüglich Pflegekosten
Pflegepartner: wird aktuell gewechselt